icon_drucker2

Staub und Steine

Der Komet hinterlässt rostroten Staub, glühende Steine, rote Kugeln, Meteoriten

Staub und Gase des Kometen hüllen die Erde ein in geringerem oder größerem Mass, je nachdem, wie nahe sich die beiden Körper kommen. Ein solcher Staubfilm umgibt zum Beispiel auch heute die Erde – er befindet sich in 60 km Höhe, besteht aus Hämatit, also Eisentaub, was darauf hinweist, dass er von einem vorbei fliegenden Meteor stammt. Ein Staubring wurde auch um die Sonne entdeckt. (C.F. Bohren & J.J. Olivero, Nature, Vol. 310, 8,216-218,1984 und Frankfurter Rundschau, 22.10.83)

Nach einer so nahen Begegnung mit einem Kometen wie sie die Zeitreisenden beschreiben, wären beide Gestirne, Erde und Sonne von einem dichten Hämatitschleier umgeben.

Oxidiertes Hämatit ergibt einen rostroten Staub. Viele Tonschichten der Erde zeigen diese leuchtend rote Farbe, die auch dort auf Hämatit zurückgeführt wird. Vermutlich verursacht dieser Kometenstaub auch die rote Färbung der Erdoberfläche, wie sie in den Bilder aus der Zeit nach der Katastrophe beschrieben wird:

„Etwas Rostrotes, was den Himmel und die Erde färbt…. alles ist damit überzogen, so wie blutig, so ein rostrot.“ Als ich sie auffordere, durch die Wolken hinaufzusteigen und die Ursache dieser Farbe zu suchen, beschreibt Anne eine glühende, gasartige Masse, die an der Erde vorbeifliegt.

Ein Komet führt auch giftige Gase mit sich. z.B. Zyanid und CO2. Hella erlebt und beschreibt ihren Erstickungstod, während sie den Vorbeiflug des Kometen von der Erde aus beobachtet.
Die Erde kommt nicht nur mit Gas und Staub in Kontakt, ein Hagel von Eisen und Gesteinsbrocken, kleinen und großen Meteoriten wird auf sie niedergehen.

Beschreibungen davon, wie sich dies von der Erde aus gesehen ausnimmt, fand ich in den Protokollen der Gruppenexperimente, die ich zwei Jahre früher gesammelt hatte, und die ich damals einfach unter dem Begriff „Phänomene am Himmel“ zusammengefasste, so unverständlich waren mir diese Bilder damals.

„Gewaltiger Sturm kosmischen Ausmaßes. Die Luft ist angefüllt von Staub und Gesteinsbrocken“(73)
„Rote Kugeln am Himmel, wie ein Feuerwerk durcheinander“ (12)
„Ein riesiger Sonnenball stürzt in die Fluten“(74)

„Kometen fielen vom Himmel, die schweflig waren, aber auch hart wie Stein. Unten sah ich geborstene Beton-Eier und Krater“ (47)
„Ein riesiger, rhombenförmiger, glühender Stein saust herunter und bohrt sich tief in die Erde. Dabei fängt alles Drumherum an zu glühen. Ich nehme mich selbst nicht mehr war. Ich glaube, ich bin tot“ (10)
„Häuserschlucht wie in New York. Sehe nach oben, dort kommt ein Meteor herunter“ (24)

– Berührt der Schweif die Erde, fliegt da was runter?
„Nein, umgekehrt, er saugt Materie hoch. Ein Sog von oben.
Staub und Materie werden hochgerissen und die Erde auch.“ (Stefan)

Einen Kommentar hinterlassen